Mittelaltermarkt

Wann?  So 6.Nov, ab 14:00 Uhr

Was?    Mittelaltermarkt

Wo?      32805 Horn

Der Mittelaltermarkt ist durch

Mit dem Anspruch "Event-authenitisch" aber auch mit einem evangelistischem Herzen unterwegs zu sein, folgte ich der Einladung der kleinen Freikirche in Horn. Sie hatten am Rande des Mittelaltermarktes einen Stand aufgestellt, und bemühten sich, das Evangelium durch Schriften und Gespräche an den Mann zu bringen.

Dort wo WIR jedoch unseren Stand hatten, war recht wenig ...Mittelalter... ! Dazu kam, dass penetranter Regen bei 5°C die Leute im "Eiltempo" durch die Fußgängerzone trieb. Ein paar Akzente konnten wir aber dennoch setzen.

"Bürgerin", so rief einer mittelalterlichen Dame zu, "sind sie des Evangeliums kundig ?"

Sie rollte etwas mit den Augen. Ihr esotherischer Schmuck ließ darauf deuten, dass sie es eher mit den "Naturkräften" hielte.

"So reiche ich dir nun eine Schrift". Sie nahm die Schrift und sprach "gehab dich wohl!"

Solche und ähnliche Szenen spielten sich verienzelt ab,  im durch und durch verregnetem Horn.

 

Zwischendurch lief die PA, eine kleine Band machte an unserem Stand Lobpreis, und ich habe eine spontane Kurzpredigt gehalten.

Leider blieb kaum jemand stehen, die Horner Bürger froren immer noch, und waren in Eile !

 

Da am Ort unseres Standes kaum Mittelater war, ich aber im Kostüm mich gerade auf dieses Event eingestellt hatte, begab ich mich auf den Platz, wo die Buden standen. Hier war dann so richtig Mittelalter.

Ich stellte mein Hochdeutsch wieder auf Lutherdeutsch um, und ging meines Weges.

So ward ich dann der vielen Buden gewahr, und konnte so manch einem Händler den Kalender darreichen, welcher seinerseits mit Worten der Heiligen Schrift bestückt war.

"Bürgerin", so wähnte ich beizeiten, "bist du schon im Besitz eines Calendariums anno Domini 2017?"

Dankbar nahm darauf so mancher Händler das begehrte Gut, wohlwollend in Empfang. 

Das lag auch an dem Verzicht meinerseits, auf befürchtete Zahlungseinheiten der Europäischen Gemeinschaft.

Nach vollbrachtem Werk auf dem Mercato, wallte ich zurüch zu meinen Glaubensgenossen, die ich mit angelsächsischem Lobgesang an bekannter Stelle vorfand.

Dann war ich wieder im Hochdeutsch-Modus, denn hier domierte wieder das 21.Jahrhundert.

Ich hatte dann noch ein Gespräch mit einem muslemischen Paar, wobei der >Würfel wieder ganze Arbeit leistete.

"Isa vergiebt Schuld"  konnte ich den Arabern deutlich machen - und irgendwie schien das bei der Frau eine gewisse Hoffnung zu wecken. Der Mann schaute dagegen etwas nachdenklicher drein.

Einige Flyer später war mein Arbeitstag dann auch zu Ende ...und geregnet hat es immer noch !

 

 

 

 

TPL_A4JOOMLA-DARKTONES-FREE_FOOTER_LINK_TEXT